Asamandra

Links

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Ballaststoffe satt

Gestern bin ich zum ersten Mal über die geforderte Menge Ballaststoffe gekommen - mit viel Gemüse und Vollkornbrot. Nachmittags gab es etwas Kuchen - der hat ganz schön reingehauen, was den Nutry-Verbrauch angeht, aber ich bin trotzdem unter meinen erlaubten Nutrys geblieben. Dazu dann der stramme Marsch zum Einkaufen und zum Markt - dafür, dass ich im Prinzip ein Sportmuffel bin, fand ich das schon nicht schlecht.

Abends dann ein bisschen Schokolade - auch innerhalb der Grenzen.

Heute gibt es vor allem Obst und Salat aus Gurke, Tomaten, Zwiebel, Mais und Kidneybohnen, dazu ein bisschen Vollkornbrot und Käse. Wenn ich Ananas als Nachtisch esse, kann ich der Schokolade vielleicht auch widerstehen.

23.2.08 14:25

bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Bianca / Website (26.2.08 09:54)
Hallo,


ich versuche mich grad ähnlich zu ernähren wie du (ich mache Schlank im Schlaf) Insulin-Trenn-Kost und habe auch das Problem mit dem Eiweiß, ich esse zwar Fisch aber immer nur Fisch und Käse ist auch eintönig.

Tofu mag ich gar nicht *schüttel* ... ich krieg das nicht hin ihn vernünftig zu würzen.

Außerdem vertrag ich das Magen-Darm-mäßig nicht.

Was mir aufgefallen ist, hast du berücksichtigt, dass in Mais und Kidney-Bohnen auch Stärke steckt ?? grad bei der Schlank-im-Schlaf-Methode muss man auch den glykämischen Index berücksichtigen.

Man sollte abends keine hülsenfrüchte oder Mais essen wegen der Stärke und auch mit gekochten Karotten sollte man vorsichtig sein.

Vielleicht ne Info für dich .

Auch im gekauften Volkornbrot (das geschnittene abgepackte mein ich jetzt) ist oft Melasse (zuckerart) drinnen zum das Brot dunkel machen.

Gruß Bianca


Asamandra / Website (27.2.08 09:09)
Dann muss ich aber auch auf Kartoffeln, Nudeln und Reis am Abend verzichten, und das will ich irgendwie nicht. Ich mache keine Trennkost, damit komme ich gar nicht klar und bekomme einen Heißhungeranfall nach dem nächsten. Und Schlank im Schlaf mache ich auch nicht. Mag sein, dass das für andere etwas ist, für mich ist das nichts. Ist doch gut, dass es so viele verschiedene Wege gibt.